Mundart-Theater

Nach dem Besuch einer Aufführung unseres damaligen Partnerschaftsvereins Heimatfreunde Holzheim in Holzheim waren unsere Vorständler Karl Kress und Karl-Heinz Stumps bei der Rückfahrt zu der Auffassung gelangt "Das können wir auch....."

So wurde von den Holzheimern Freunden das Texheft, ein Videoband und eine Vielzahl von Aufnahmen aus dem Stück "König Köbes" besorgt. Aufgrund der guten Schauspielertalente in unserem Verein wurden die passenden Rollen schnell besetzt und Zusatztexte geschrieben. Durch gezielte Ansprachen an ortsbekannte Persönlichkeiten wurden die aus der Mitgliederschaft nicht zu besetzenden Rollen schnell besetzt. So wurde unsere heutige Vorsitzende Angelika Dappen auf der Straße von Karl Kress angesprochen und stand sofort mit dem Team erfolgreich auf der Bühne. Unser erster Regisseur war Hans-Willi Schmidt vom Zonser Galerie-Theater.

 

Und als wir Schwierigkeiten mit der Nutzung der Nordhalle hatten, wurden intensive Gespräche mit dem damaligen Landrat Patt geführt, der dann sogar im ersten Theaterjahr die Schirmherrschaft zu den Aufführungen übernahm.

 

Es war für die absoluten Neulinge ein Sprung ins kalte Wasser, aber bereits das erste aufgeführte Stück „König Köbes“ (1999) wurde ein durchschlagender Erfolg. Es musste sogar im gleichen Jahr nochmals als Wiederholung aufgeführt werden, da die Nachfrage des Publikums so groß war. Von da an war das Mundarttheater aus dem Vereinsleben nicht mehr wegzudenken. Dank des Engagements vieler Stammspieler, Bühnenhelfer und immer wieder dazustoßender Neulinge folgten – immer vor mehrfach ausverkauftem Haus – noch viele weitere Stücke:

 

 

 

„Es jet Opa“ (2001)

 „Et es jet los om Höhnerhoff“ (2003)

 „D´r Jedächtnisschwund“ (2005)

 „De Kejeltour“ (2007)

 „Öm Huus un Hoff“ (2009)

 „Natur pur“ (2011)

 „Wenn de Rente nit langt“ (2014)

 „Immer Zoff met dem Stoff“ (2016).

 

Die nächste Mundarttheater-Aufführung, wie immer in Zusammenarbeit mit dem „Internationalen Mundartarchiv Ludwig Soumagne“, ist für April 2018 geplant, die Vorbereitungen dafür sind bereits im Gange. Akteure, Vereinsmitglieder und treues Publikum warten bereits gespannt darauf. Stammspielort ist seit Beginn die Zonser Nordhalle im Hofgelände von „Burg Friedestrom“, sie bietet mit ihrer einzigartigen Atmosphäre und der Möglichkeit der Pausenbewirtung im dazugehörigen Gewölbekeller den perfekten Rahmen.

 

1999 - König Köbes

2001 - Es jet Opa

2003 - Et es jet los om Höhnerhoff


2007 - De Kejeltour

2009 - Öm Huus un Hoff